Autonome Nationalisten – Die Modernisierung neonazistischer Jugendkultur

12. April 2011

Das Solinger Bündnis „Bunt statt Braun“ lädt zum Vortrag ein

Autonome Nationalisten – Die Modernisierung neonazistischer Jugendkultur

Wann? Freitag, 6. Mai 2011, 18:00 Uhr
Wo? Kulturzentrum Cobra, Merscheider Straße 77, Solingen
Mit wem? Jürgen Peters, Journalist und Bildungsreferent
Was noch? Zum Abschluss zeigen wir die Dokumentation „Hallo ihr Trottel“ zum Naziaufmarsch in Wuppertal

Ein „schwarzer Block“, Basecaps, dunkle Kleidung und Parolen wie „Fight the system!“: Die Verwirrung ist groß, seitdem vor einigen Jahren erstmals „Autonome Nationalisten“ (AN) auf Neonazi-Aufmärschen zu beobachten waren. Bei den AN handelt sich um eine aktionistische und militante Strömung innerhalb der Neonaziszene, die sich diverser Symbole, Codes und Sprachformen bedient, die bisher in der Linken verortet waren. Strukturen der AN sind auch in der hiesigen Region anzutreffen, hier agiert insbesondere die neonazistische „AG Rheinland“, die im Raum Solingen, Leverkusen, Wuppertal und im Kreis Mettmann aktiv ist.

Was hat es nun auf sich mit den AN, stellen sie eine neue Gefahr dar? Haben wir es mit verkleideten Neonazis oder mit einer neuen Form extrem rechter Jugendkultur zu tun?

Jürgen Peters, Journalist und Bildungsreferent des „Antirassistischen Bildungsforums Rheinland“, nimmt die „Autonomen Nationalisten“ und Reaktionen auf diese neonazistische Erscheinungsform unter die Lupe.

Zum Abschluss der Veranstaltung wird der Film „Hallo ihr Trottel“ des Medienprojektes Wuppertal gezeigt.

Hinweis: Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten und/oder rassistischen Parteien, Organisationen oder Szenen angehören bzw. bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Tags: , , , , , , , , ,
Abgelegt in Allgemein



Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten: Die Kommentar-Moderation ist eingeschaltet, deshalb könnte Ihr Beitrag etwas später veröffentlicht werden. Sie brauchen Ihren Kommentar nicht mehrmals abzugeben.

Kommentare als RSS-Feed abonnieren